Sparkasse Mühlviertel West und Feuerwehr - langjährige Partner

Anlässlich des Ankaufs eines neuen Löschfahrzeuges konnte Kommandant Martin Wakolbinger mit der Sparkasse Mühlviertel West einen "Deal" aushandeln. Sinnvolle und wertvolle Ausrüstungsgegenstände für das Löschfahrzeug konnten finanziert werden.

Der Vorstandsdirektor Klaus Klopf und der Filialleiter der Sparkasse Rohrbach Christian Oyrer stellten sich bei unserem Kommandanten und Kommandant-Stellvertreter Markus Hurnaus mit einer Geräteübergabe ein. So wurde eine neue Motorkettensäge und ein Funkgerät für das neue Löschfahrzeug finanziert.

Am Samstag, dem 26. Mai 2018 wird das Fahrzeug gesegnet und offiziell in den Dienst gestellt. Wir danken unserem langjährigen Partner, der Sparkasse Mühlviertel West für die großzügige Unterstützung!

 

 

Neues "altes" Kommando wiedergewählt

Alle 5 Jahre wird das Kommando der Feuerwehr neu gewählt, so sieht es das OÖ Feuerwehrgesetz vor. Das bestehende Kommando stellte sich der Wiederwahl vor 65 wahlberechtigten Kameraden.

Alle gewählten Funktionen wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Kommandant Martin Wakolbinger, 1. Kdt-Stellvertreter Markus Hurnaus, 2. Kdt-Stellvertreter Christoph Nigl, Schriftführer David Höllwirth und Kassenführer Roland Manzenreiter bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die weiteren Kommandomitglieder Zugskommandant Thomas Pachner, Lotsenkommandant Matthias Harringer und Gerätewart Klaus Magauer bleiben ebenfalls in ihrem Ämtern.

Gruppenkommandant Stefan Schöbinger und der Sachbearbeiter Feuerwehrmedizinischer Dienst Josef Wolfmaier legten nach jahrelanger erfolgreicher Tätigkeit ihre Ämter zurück. Wakolbinger bedankte sich mit Ehrenurkunden und Auszeichnungen für ihre verdienstvollen Tätigkeiten,  ihnen folgen Andreas Wolfmaier und Markus Kroiß nach.

Kellerbrand in Haslach

Um kurz nach 16 Uhr wurden die Kameraden der FF Rohrbach im Mühlkreis mittels Sirene und Pager zu einem Kellerbrand in Haslach alarmiert. Beim Eintreffen des TLF-4000 war bereits die Feuerwehr Haslach vor Ort. Die Aufgaben der Kameraden beliefen sich auf die Wasserversorgung des TLF-2000 der FF Haslach und der Sicherung des Stiegenhauses mit einem Atemschutztrupp.

Durch die rasche Lokalisation des Brandes konnte schnell mit einer Überdruckbelüftung begonnen werden und der Brandherd gezielt und mit wenig Wasser gelöscht werden. Der  Einsatz konnte um 17:06 beendet werden.

 

Im Einsatz standen die Feuerwehren Haslach, Hörleinsödt und Rohrbach, 3 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes sowie 4 der Polizei.

Christoph Stallinger erhält Jugendleistungsabzeichen in Gold

Das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen (FjLA) in Gold ist der "krönende" Abschluss und das höchste Leistungsabzeichen, welches ein Jugendfeuerwehrmitglied erreichen kann.

Christoph Stallinger ist seit 4 Jahren Mitglied der Feuerwehrjugend. Fünf Erprobungen, das Wissenstestabzeichen in Bronze, Silber und Gold, sowie das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber sind notwendig, um am Bewerb um das goldene Feuerwehr-Jugendabzeichen antreten zu dürfen.

Am 24. März war es für ihn und 49 andere Jugendliche soweit. Im Feuerwehrhaus Rohrbach ging der Bewerb für den ganzen Bezirk über die Bühne. Bezirkskommandant Josef Bröderbauer überreichte Christoph nach bestandener Prüfung das Abzeichen. Wir gratulieren recht herzlich. 

Atemschutzausbildung in Reichenau

Acht Atemschutzträger unserer Feuerwehr fuhren zur Feuerwehr Reichenau (Bezirk Urfahr-Umgebung), um dort die tolle Ausbildungsanlage zu nutzen. In einer eigens angefertigten Atemschutzstrecke quer durch das Feuerwehrhaus galt es, den Brandherd zu finden und die Menschenrettung zweier Personen durchzuführen.

Bei dieser Art von Atemschutzausbildung wird speziell die Kommunikation und das Zusammenarbeiten im Trupp forciert und weiter verbessert. Vom Keller beginnend mussten Gefahrgüter umgelagert und dazugehörende Informationen an die Übungsleitung weitergegeben werden. Im Stiegenhaus wurde der Gasabsperrhahn zugedreht und die Stromversorgung abgeschaltet.

Weiter ging es dann mit der Schlauchleitung in die eigentliche Übungsstrecke wo ein wahrer Hindernisparcour auf die Atemschutzträger wartete. Ohne Zuhilfenahme von Beleuchtungsmittel musste hier ein Weg gefunden werden um zu den vermissten Personen vorzudringen und die Brandbekämpfung zu vollziehen.

Wir bedanken uns bei der FF Reichenau für die Möglichkeit an dieser Ausbildung teilzunehmen.

WEITERE BEITRÄGE LADEN