Zweiter Technischer Einsatz innerhalb von 26 Stunden

mehr als 4

Der sechste Einsatz innerhalb von fünf Tagen war wiederum ein Verkehrsunfall. Auf der B38 in der Ortschaft Nößlbach verlor eine Lenkerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachte gegen die Leitplanke.

Bei unserem Eintreffen wurde sie bereits vom Roten Kreuz versorgt und mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Klinikum Rohrbach gebracht. Die Fahrbahn war auf einer Länge von ca. 200 Metern stark durch Erde verschmutzt, daher wurde die Fahrbahn gesäubert und die ausgetretenen Betriebsmittel wurden mittels Bindemittel gebunden und der fachgerechten Entsorgung durchgeführt.

Zur Sicherheit aller Beteiligten wurde die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Der eingetroffene Abschleppdienst wurde bei der Verladung des Unfalls unterstützt. Durch die Polizei wurde der Straßenerhalter noch mit dem Aufstellen der Ölspur-Warntafeln beauftragt. Nach etwa einer dreiviertel Stunde war der Einsatz für die 18 ausgerückten Einsatzkräfte wieder erledigt.

Ölspur nach Technischem Defekt

Die Einsatzserie der Feuerwehr Rohrbach reißt nicht ab, zum fünften Einsatz innerhalb von vier Tagen wurden wir am Mittwoch, 25. Jänner 2023 gegen 14:00 alarmiert. Bei einem Sattelzug gab es ein technisches Gebrechen, wodurch er Betriebsmittel auf der Bundesstraße 127 in der Ortschaft Neundling verlor.

Mittels Ölbindemittel wurde die Fahrbahn auf einer Stecke von ca. 150m gesäubert. Die Absicherungsmaßnahmen erfolgten bereits durch die ersteingetroffene Feuerwehr Arnreit. Die anwesende Polizei führte bei unserem Eintreffen die Verkehrsregelung durch und tauschte die Informationen mit dem Verursacher aus. Für die Dauer der wechselseitigen Anhaltung wurde ein Lotsendienst eingerichtet. Bei Eintreffen der Straßenmeisterei wurde die Tätigkeit der Feuerwehr beendet und wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt. Die ausgerückten Einsatzkräfte waren hierbei etwas mehr als eine Stunde im Einsatz.

Bratlschießen 2023

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Am vergangenen Freitag, dem 20. Jänner 2023, fand unser traditionelles Bratlschießen statt. Da es bis dato leider ein Winter ohne Schnee, Eis und Kälte war mussten die 18 Kamerad:innen leider auf eine Asphaltbahn ausweichen. Trotzdem wurde um jeden Punkt geschossen, gefeilscht, gestritten oder gemessen.

Aber, wie es sich für ein Amateur-Turnier gehört, war das Dabeisein und die Kameradschaft oberstes Ziel - und natürlich auch das wohlschmeckende Bratl, welches im Anschluss in der Mosthütte genossen wurde. Schlussendlich gab es nur Gewinner - das Bratl schmeckte allen.

Zweiter Kaminbrand innerhalb zwei Stunden

Der vierte Einsatz an diesem Wochenende ließ nicht lange auf sich warten, nur eine Stunde nach Einsatzende des ersten Kaminbrandes erfolgte die nächste Sirenenalarmierung. Brandobjekt war in diesem Fall jedoch genau das gleiche Gebäude wie am Vormittag. Der Ablauf dieses Einsatzes erfolgte daher analog zum Vormittag.

Der Kamin wurde wieder freigeräumt und danach der betroffene Bereich mit Wärmebildkamera überprüft. Nach etwa einer halben Stunde konnten die 27 Einsatzkräfte wieder ins verdiente Wochenende gehen.

Kaminbrand im Ortszentrum

mehr als 4
mehr als 4

Zum dritten Einsatz innerhalb von 24 Stunden wurden wir heute um 11:02 per Sirene alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus brach aus bisher unbekannten Gründen ein Kaminbrand aus. Aufgrund des Einsatzstichwortes machte sich das Kommandofahrzeug 1 mit dem Einsatzleiter auf dem Weg zum Einsatzort.

Dieser teilte der anrückenden Mannschaft des Tanklöschfahrzeuges mit, dass es am dortigen Dachboden eine Rauchentwicklung gab. Der ausgerüstete Atemschutztrupp machte sich mit Kleinlöschgerät und Wärmebildkamera auf den Weg und kontrollierte die nähere Umgebung.

Da es nur im Bereich des Putztürchens zu einer Rauchentwicklung kam, nahm einer unserer Kameraden, welcher gelernter Rauchfangkehrer ist, sein Werkzeug und putzte den Kamin frei. Da er davon ausging, dass der Rauchfang auch in den höheren Etagen verstopft sein könnte, wurde mittels Drehleiter versucht, die betroffenen Kamine freizulegen.

Die verrauchten Örtlichkeiten wurden anschließend gelüftet und noch einmal kontrolliert. Aufgrund der Tätigkeiten kam es zu einer kurzzeitigen Verkehrsbehinderung. Insgesamt standen ca. 20 Kameraden mit vier Fahrzeugen etwa eine Stunde im Einsatz.

WEITERE BEITRÄGE LADEN