Brandmeldealarm Krankenhausstraße

Zu einem Brandmeldealarm in der Krankenhausstraße wurden die Kameraden der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis heute um 07:36 alarmiert, welcher sich aber glücklicherweise als Täuschungsalarm heraustellte.

Laut Ausfahrtsordnung begaben sich das Kommandofahrzeug, das Tanklöschfahrzeug sowie die Drehleiter auf den Weg zum Einsatzort. Der Einsatzleiter begab sich mit einem Atemschutztrupp auf Erkundung und der betroffene Melder konnte bald ausgelesen werden.

Der Einsatzort wurde nach Zurückstellen der Brandmeldeanlage, sowie Nachfrage beim Florian LFK, relativ zügig wieder verlassen.

Die 20 ausgerückten Kameraden konnten den Einsatz nach ca. 40 Minuten erfolgreich beenden.

Rauchender PKW in der Bahnhofstraße

Ein aufmerksamer Passant bemerkte am 09. September gegen 12:15 Rauch aus dem Motorbereich eines abgestellten Fahrzeuges und alarmierte daraufhin richtigerweise die Feuerwehr. Bei der Alarmierungsmeldung war zu lesen, dass es sich um ein Feuerwehrfahrzeug handeln könnte.

Beim Eintreffen des Tanklöschfahrzeuges am Einsatzort war der Anrufer und die Polizei vor Ort und konnten eine erste Lagemeldung weitergeben. Das Fahrzeug war tatsächlich das frühere Kommandofahrzeug 2 der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis, der jetzige Besitzer und Mitglied unserer Feuerwehr wurde über den Einsatzverlauf informiert.

Im Bereich eines Kabelstrangs im Motorraum konnten erhöhte Temperaturen festgestellt werden, daher wurde die KFZ-Batterie abgeklemmt, um einen gewissen Brandschutz zu gewährleisten. Insgesamt 26 Einsatzkräfte folgten der Sirenen-, Pager- und Handyalarmierung und konnten den Einsatz nach ca. 30 Minuten wieder beenden.

Abschnitts-Suchübung in Rohrbach-Berg

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Am Freitag, den 02. September 2022 trafen sich insgesamt 18 Feuerwehren, sowie mehrere Einsatzkräfte der Suchhundestaffel des Roten Kreuzes zu einer groß angelegten Suchübung. Die Abschnittsübung wurde von der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis organisiert und ausgetragen.

Nach ca. zweiwöchiger Vorbereitung konnte gegen 16:45 der Einsatzbefehl per Funk durchgegeben werden, es handelte sich um 9 verschwundene Personen aus dem Bezirksalten- und Pflegeheim Rohrbach, welche sich im gesamten Stadtgebiet aufhalten konnten. Die alarmierten Feuerwehren versammelten sich am Parkplatz hinter der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach, welcher auch als Standort für die Einsatzleitstelle festgelegt wurde.

Die Gruppenkommandanten der verschiedenen Feuerwehren versammelten sich für eine erste Lagebesprechung und für eine Aufteilung in insgesamt 6 Suchgebiete. Die EFU-Einheit (Einsatzführungsunterstützungs-Einheit) der Feuerwehr Haslach an der Mühl unterstütze die Einsatzleitung Rohrbach beim gesamten Einsatzablauf, es wurde ebenso die neue Drohne für die Suchaktion eingesetzt. Alle vermissten Personen konnten innerhalb einer Stunde unverletzt gefunden werden.

Bei dieser Übung konnten die verschiedenen Suchstile perfekt geübt werden und es wurden viele Erkenntnisse aus der Übung für die zukünftige Einsatzplanung verwendet. Mit Speis und Trank wurde die Suchübung nachbesprochen und so eventuelle Fragen noch beantwortet. Die Feuerwehr Haslach führte nach Abschluss der Übung noch kurz die neue Drohne vor. Insgesamt nahmen bei dieser Übung ca. 125 Personen teil, davon 110 Einsatzkräfte der Feuerwehren.

 

 

Verunfallter LKW bescherte langwierigen Bergeeinsatz

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Am 29.08.2022 kam es auf der B127 zu einem Unfall mit einem LKW, welcher in weiterer Folge umstürzte und so die Arbeit zweier Feuerwehren an den Tag legte. Um ca. 14:20 erfolgte daher die Alarmierung der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis auf "Verkehrsunfall Aufräumarbeiten. Die Feuerwehr Rohrbach fuhr mit dem Rüstlöschfahrzeug sowie dem Wechselladefahrzeug zur ersten Lageerkundung aus.

Bei unserem Eintreffen war der Lenker bereits aus seinem Fahrzeug befreit und augenscheinlich unverletzt, das Rote Kreuz rückte relativ rasch wieder ein. Nach nur wenigen Minuten gab der Einsatzleiter einen Alarmierungsauftrag an die Landeswarnzentrale in Linz durch. Die Feuerwehr Bad Leonfelden sowie die in Altenfelden ansässige Firma Truck Center Katzinger mussten mit schweren Bergekränen an die Einsatzstelle anrücken. Zwischendurch waren insgesamt 3 Kräne sowie mehrere Seilwinden mit dem Aufstellen und der Bergung des Sattelzuges beschäftigt.

Da der LKW voll beladen war, musste die Ladung zum Teil vor Beginn der Bergearbeiten auf die Mulde unseres Wechselladefahrzeugs umgeladen werden. Der Kran sowie das Wechselladefahrzeug der Feuerwehr Bad Leonfelden befanden sich ca. eine Stunde nach Einsatzbeginn an der Einsatzstelle und kommunizierten mit unserer Feuerwehr sowie dem Abschleppfahrzeug der Firma Katzinger den gesamten Bergeablauf durch.

Weil der Dieseltank des Sattelzuges beschädigt war und bei unserem Eintreffen schon Diesel ins Erdreich einsickerte, wurde das Kleinlöschfahrzeug Logistik mit mehreren Rollcontainern des AB-LKS an die Einsatzstelle nachgerufen. Der undichte Tank wurde provisorisch abgedichtet, um einen weiteren Austritt ins Erdreich zu verhindern. Durch die anwesende Polizei wurden in der Zwischenzeit die Bezirkshauptmannschaft sowie Beamte der Wasserrechtsbehörde informiert. Das kontaminierte Erdreich wurde mit einem Bagger abgetragen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Aufgrund der Einsatztätigkeiten direkt auf und neben der Bundesstraße 127 wurde diese für die Dauer der Arbeiten total gesperrt. Mehrere Lotsen sorgten mit Hilfe der Polizei für einen reibungslosen Ablauf der lang andauernden Sperre. Bei diesem Einsatz, welcher für die Feuerwehr erst nach ca. 5,5 Stunden beendet war, wurde den anwesenden Einsatzkräften alles abverlangt. Die Feuerwehr Rohrbach befand sich über den gesamten Tag hinweg mit insgesamt 29 Einsatzkräften sowie sechs Einsatzfahrzeugen im Einsatz.

Brandmeldealarm am 22.08.2022

Zu einem erneuten Brandmeldealarm in der Krankenhausstraße wurden die Kameraden der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis heute um 16:45 alarmiert. Aufgrund von Prüfarbeiten an der Brandmeldeanlage kam es zu einem Auslösen eines Melders.

Laut Ausfahrtsordnung begaben sich das Kommandofahrzeug, das Tanklöschfahrzeug sowie die Drehleiter auf den Weg zum Einsatzort. Der Einsatzleiter begab sich mit einem Atemschutztrupp auf Erkundung und der betroffene Melder konnte bald ausgelesen werden.

Es handelte sich, so wie auch letzten Freitag, um einen Fehlalarm. Der Einsatzort wurde nach Zurückstellen der Brandmeldeanlage, sowie Nachfrage beim Florian LFK, relativ zügig wieder verlassen.

Die 23 ausgerückten Kameraden konnten den Einsatz nach ca. 45 Minuten erfolgreich beenden.

WEITERE BEITRÄGE LADEN