Funker erfolgreich beim 46. Landesbewerb

mehr als 4
mehr als 4

Am 10. Mai 2019 war die OÖ Landesfeuerwehrschule Treffpunkt der Funker aus ganz Oberösterreich.

Der Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze wurde abgehalten.

553 Teilnehmer und weit über 100 Bewerter waren an diesem Bewerb beteiligt.

Mit dabei auch drei Funker aus Rohrbach-Berg.

Ing. Michael Kepplinger, Paul Lindofer und Harald Past stellten sich der Herausforderung.

Fünf Stationen gibt es beim Funkleistungsbewerb zu absolvieren. Dabei wird das Wissen um den Feuerwehrfunk, die Kartenkunde und das Arbeiten mit einem Alarmplan überprüft. Auch das  Übermitteln von Nachrichten für den Fall einer fehlenden direkten Funkverbindung und das richtige Ausfüllen der Einsatzformulare wird unter Simulation einer Alarmierung abgeprüft.

Auf Abschnittsebene wurden zur Vorberietung vier Ausbildungsabende angeboten, die von allen teilnehmenden Feuerwehrmitgliedern gerne angenommen wurden.

Allen drei Teilnehmer aus Rohrbach-Berg konnte nach dem Bewerb das begehrte Leistungsabzeichen überreicht werden. Mit der gebotenen Leistung wurden sehr gute Platzierungen erreicht, auch wurde die Berechtigung erlangt im nächsten Jahr in der nächsten Stufe „Silber“ anzutreten.

Das dies keine Selbstverständlichkeit ist zeigt die Ergebnisliste. Von 553 Teilnehmern bestanden nur 509 Teilnehmer, weitere 37 Teilnehmer erreichten die vorgegebene Punkteanzahl für den Antritt in der nächst höheren Leistungsstufe Silber nicht.

"Die Leistungen unserer Funker aus Rohrbach-Berg ist beachtenswert. Nur wenige Punkte wurden abgegeben. Bei der besonders einsatzrelevanten Station Funker in einem Einsatzfahrzeug, waren alle unsere Teilnehmer fehlerfrei" ist auch Lotsenkommandant Matthias Harringer, selbst Ausbildner und Bewerter beim Funkleistungsabzeichen sichtlich stolz.

Ein Dank gilt den drei Teilnehmern die viel kostbare Zeit für die Vorbereitung aufbracht haben um sich im Feuerwehrfunk, welcher unbestritten eines der wichtigen Kommunikations- und Führungsmittel in der Feuerwehr ist, zu verbessern und Routine zu sammeln.

Brandmeldealarm 17.05.2019

Ein Brandmeldealarm forderte den Einsatz der Feuerwehr.

 

Mit dem Kommandofahrzeug rückte der Einsatzleiter zur ersten Lageerkundung aus. Das TLF und die Drehleiter ergänzten die ausrückende Mannschaft.

Bis zur Lokalisierung des Brandmelders ging ein Atemschutztrupp entsprechend den Standardeinsatzregeln beim Portier in Bereitschaft. Ausgerüstet mit den Mitteln zur Personenrettung und zur Brandbekämpfung wäre ein rascher Einsatz des Atemschutztrupps so jederzeit möglich gewesen.

Beim Brandmelder in der Schleuse zum OP konnte keine Brandentwicklung mehr festgestellt werden.

Die Feuerwehr Rohrbach war mit 24 Mann im Einsatz

Brand in Straßengraben

Im Bereich des Kreisverkehrs B 127 / B 38 Nähe der Shell-Tankstelle war im Straßengraben ein Brand ausgebrochen. Vermutlich ein verlorener Teil eines Kraftfahrzeuges hatte in der Wiese zu brennen begonnen.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer alarmierten unsere Feuerwehr - innerhalb kürzester Zeit rückten wir mit Tanklösch- und Rüstlöschfahrzeug aus. In der Zwischenzeit hatte aber ein Passant den Brand bereits gelöscht. So war unsere Aufgabe lediglich eine Nachkontrolle des Brandobjektes. Ein Bedarf eines Löscheinsatzes war nicht mehr gegeben. Nach kurzer Einsatzzeit konnten wir wieder einrücken.

Insgesamt 30 Feuerwehrmitglieder hatten sich nach dem Sirenenalarm im Feuerwehrhaus eingefunden.

32 Einsatzkräfte zu Verkehrsunfall ausgerückt

Zu einem Verkehrsunfall auf der L588 zwischen Rohrbach und Sprinzenstein wurde die Feuerwehr Rohrbach am 07.05.2019 um 17:35 Uhr alarmiert.

Kurz vor der Gemeindegrenze in Richtung Sprinzenstein kam ein PKW aus unbekannter Ursache von der Straße ab.

Neben dem Rüstlöschfahrzeug rückte auf Anforderung der Polizei auch das Kranfahrzeug zur Einsatzstelle aus.

Um einer Brandentwicklung vorzubeugen, wurde die Batterie des Kfz abgeklemmt.

In Zusammenarbeit mit einem an der Unfallstelle anwesenden Traktor wurde der PKW geborgen.

Besonders erwähnenswert ist, dass zu diesem Einsatz 32 Kameraden in das Feuerwehrhaus zur Hilfeleistung ausgerückt sind. Die Alarmierung erfolgte dabei nur mittels Pager und Handyalarmierung.

Nach ca. einer Stunde Einsatzzeit waren alle Feuerwehrkameraden wieder eingerückt.

Vier Generationen bei der Feuerwehr

Unter den Klängen der Stadtmusikkapelle bei fast frostigen Temperaturen rückten die Feuerwehren Rohrbach und Perwolfing zum Besuch der traditionellen Florianimesse aus. Im Anschluss der Ausrückung gab es natürlich einen kameradschaftlichen Teil im Gasthaus Dorfner.

Kommandant Martin Wakolbinger bedankte sich bei der zahlreich anwesenden Mannschaft für die Ausrückung. Im Zuge des kameradschaftlichen Teils wurde eine Beförderung der Vollversammlung nachgeholt. Paul Lindorfer erhielt sein Dekret zur Beförderung als Oberfeuerwehrmann.

Aber auch Zuwachs in der Jugendgruppe konnte vorgestellt werden. Maria Wakolbinger und Johannes Degenhart traten mit 1. Mai 2019 in die Jugendgruppe ein. Die stolzen, beide Feuerwehrkameraden überreichten die Feuerwehrpässe an die Jungfeuermitglieder. Johannes ist bereits Feuerwehrmitglied der vierten Generation der Familie Degenhart. Urgroßvater, Großvater und Vater waren bzw. sind Mitglieder der Feuerwehr. Maria's Bruder Leonhard, ihr Vater und Großvater sind Feuerwehrmänner in Rohrbach.

WEITERE BEITRÄGE LADEN