Einsatzreicher Donnerstag mit Großbrand

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Der heutige Donnerstag, 13. Juni 2024 begann schon am Vormittag um 11:18 Uhr mit einer im Lift eingeschlossenen Person. Um 15:02 Uhr wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem Großbrand nach Niederkappel alarmiert und um 18:15 Uhr folgte noch die Alarmierung zu einer Tierrettung.

 

Am Vormittag ging es zu einem Lift am Stadtplatz, hier war eine Person im Lift eingeschlossen. Bei unserem Eintreffen war die Person bereits durch Beamte der Exekutive befreit. Der Lift wurde von uns, wie nach Vorschrift, außer Betrieb genommen und das zuständige Liftunternehmen verständigt.

Um 15:02 Uhr wurden unsere Drehleiterstützpunktgruppe gemeinsam mit den Feuerwehren der Alarmstufe 1, also Hofkirchen im Mühlkreis, Lembach im Mühlkreis, Niederkappel und Ollerndorf zum Brand im Dachbereich eines landwirtschaftlichen Anwesens alarmiert. Um 15:09 erfolgte die Erhöhung auf Alarmstufe 2 und die Feuerwehren Amesedt, Pfarrkichen im Mühlkreis und der EFU-Stützpunkt Altenfelden wurden zur Unterstützung gerufen. Während der Anfahrt der Drehleiter forderte der Einsatzleiter der Feuerwehr Niederkappel auch unser Tanklöschfahrzeug an, deshalb erfolgte um 15:15 eine erneute Alarmierung, dieses Mal mit Sirene und Pager.

Bei unserem Eintreffen stand ein Stadl oberhalb eines Stalls in Vollbrand, ein Teil des Brandobjekts war bereits eingestürzt. Die Drehleiter brachte sich in Stellung und begann mit der Brandbekämpfung von oben, der Atemschutztrupp des Tanklöschfahrzeugs brachte sich beim Atemschutzsammelplatz in Bereitschaft. Kurze Zeit später folgte der Einsatzauftrag zum Ablösen der bereits eingesetzten Atemschutztrupps auf der Nordseite des Anwesens. Aufgrund der vielen eingesetzten Atemschutztrupps wurde um 15:52 noch das Atemschutzfahrzeug St. Peter alarmiert. Mit zwei Kränen wurde das Dach an verschiedenen Stellen geöffnet und die Blechverkleidung entfernt, um etwaige Glutnester noch ablöschen zu können. Auch die Futtervorräte mussten mit dem Kran entfernt und in mühevoller händischer Arbeit abgelöscht werden. Die Drehleiter steht nach wie vor im Einsatz, um bei den Nachlöscharbeiten sowie beim Öffnen des Dachs zu unterstützen. Unser Tanklöschfahrzeug konnte gegen 17:45 wieder einrücken. 28 Einsatzkräfte waren über viele Stunden im Einsatz.

Um 18:15 erfolgte eine telefonische Alarmierung zu einer Tierrettung, ein Vogel habe sich in einem Schacht verfangen und käme ohne weitere Hilfe nicht mehr aus diesem heraus. Zwei Kameraden rückten mit dem Rüstlöschfahrzeug zu diesem Einsatz aus und befreiten den kleinen Vogel.

Nachbesprechung Brand Stadtplatz vom 29.05.2024

Fast zwei Wochen sind nach dem verheerenden Brand mit Todesfolge am Stadtplatz nun schon vergangen und es ist wieder Ruhe bzw. „Normalbetrieb“ bei den Einsatzkräften eingekehrt. Nichtsdestotrotz ging der Einsatz nicht spurlos an den Einsatzkräften und den Einwohnern von Rohrbach-Berg vorbei.

Daher hat Feuerwehrkommandant ABI Martin Wakolbinger die Mitglieder der FF Rohrbach, sowie die Führungskräfte aller beteiligten Einsatzorganisation zur gemeinsamen Aufarbeitung des gleicher Wohl erfolgreichen, jedoch auch sehr tragischen und schwerwiegenden Einsatz eingeladen. Rotes Kreuz, Polizei, Bürgermeister Andreas Lindorfer, Vizebürgermeister Franz Hötzendorfer, Amtsleiterin Karin Fellhofer, Bezirksfeuerwehrkommandant Thomas Stockinger sowie die Einsatzkräfte der Feuerwehren der Alarmstufe 3 und auch Kameraden der Feuerwehren Walding und Wegscheid trafen sich am Abend des 11. Juni um 19:30 im Feuerwehrhaus Rohrbach.


Dank umfangreichem Bildmaterial konnte der Einsatz im Form einer Power-Point Präsentation von der Alarmierung weg chronologisch abgearbeitet werden. Insgesamt fast 80 Personen tauschten sich über die erlebten Ereignisse aus und trotz den schwierigen Umständen, auch einige Erkenntnisse für die weitere Ausbildung oder auch weitere Einsätze gewinnen. In Summe 256 Einsatzkräfte der 14 eingesetzten Feuerwehren waren mit 41 Fahrzeugen im Einsatz. Auf der medizinischen Seite waren 12 MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes (inkl. KI-Team) und 3 Ärztinnen und Ärzte im Einsatz, um eine reibungslose Versorgung der 14 geretteten Personen zu gewährleisten. Die Exekutive war mit 6 Beamtinnen oder Beamten fast über die gesamte Einsatzdauer anwesend. Auch Bezirkshauptmann Valentin Pühringer machte sich noch in der Nacht gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Lindorfer ein Bild der Lage. Fast 20 Stunden zeigte hier jede eingesetzte Kraft Höchstleistungen.


Der Einsatz konnte trotz der schwierigen Anfangslage erfolgreich und ohne gröberen Brandschaden der Nachbargebäude erfolgreich bekämpft werden. All das wäre aber nie ohne der perfekten Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich gewesen, wir möchten uns hiermit nochmal bei allen Beteiligten bedanken. Viele Einsatzkräfte haben mitgeteilt, dass sie aufgrund der schwierigen und unübersichtlichen gesamtheitlichen Lage noch nie so einen Einsatz absolviert und sich auch nicht daran erinnern könnten, so etwas in der näheren Umgebung schon erlebt zu haben. Diese außergewöhnliche Situation hat gezeigt, wie wichtig die Kooperation und das Engagement jedes Einzelnen sind. Zum Abschluss dieser Nachbearbeitung hat Bürgermeister Andreas Lindorfer als kleines Dankeschön noch auf eine Jause eingeladen.

Überflutung nach Platzregen

mehr als 4
mehr als 4

Der Journaldienst der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis wurde am 03. Juni 2024 gegen 20:30 angerufen und wurde darüber informiert, dass die gesamte Laufbahn der Sportanlage sowie Teile des Gebäudes unter Wasser standen. Somit wurden wir um 20:41 per stiller Alarmierung zu diesem Einsatz alarmiert.

Der Einsatzleiter machte sich gemeinsam mit der Mannschaft des Tanklöschfahrzeuges auf den Weg zur Sportanlage, um die Lage zu erkunden. Ein weiterer Teil der Mannschaft rückte mit dem Mannschaftstransportfahrzeug aus, während die Besatzung des Kleinlöschfahrzeug-Logistik die zwei Rollcontainer Wasserschaden umgeladen hat. Aufgrund des starken Regens stand die gesamte Laufbahn und Teile des Vorplatzes unter Wasser.

Am Einsatzort angekommen, wurde umgehend damit begonnen, das ca. fünf bis zehn Zentimeter hohe Wasser abzusaugen. Dafür wurden insgesamt drei Nasssauger und drei Tauchpumpen sowie mehrere Wasserschieber verwendet. Im Laufe des Einsatzes wurden wir über eine weitere Überflutung im direkt angrenzenden Freibad informiert. Da sich noch genügend Mannschaft im Feuerwehrhaus befunden hat, wurde das Rüstlöschfahrzeug zu diesem Einsatz entsandt. Dieser Einsatz war jedoch schnell erledigt und die Mannschaft unterstützte dann die eingesetzten Kräfte auf der Sportanlage. 31 Einsatzkräfte rückten mit vier Fahrzeugen zum Einsatz aus und konnten diesen nach etwa zweieinhalb Stunden beenden. Ebenfalls am Einsatzort waren Bürgermeister Andreas Lindorfer, Amtsleiterin Karin Fellhofer und Union-Obmann Markus Eisschiel.

Zweiter erfolgreicher Abschnittsbewerb

mehr als 4
mehr als 4

Der zweite Abschnittsbewerb der Saison wurde am heutigen Sonntag, 02. Juni 2024 in Putzleinsdorf absolviert. Es traten wiederum zwei Jugendgruppen in Bronze und Silber, eine Jugendgruppe in Bronze sowie die Aktivgruppe in Bronze an.

Trotz des etwas schlechteren Wetters waren die Leistungen unserer Gruppen wiederum überragend. Unsere Jugendgruppe Rohrbach im Mühlkreis-Perwolfing 1 war wieder einmal in Topform und holte sich mit einer Zeit von 46,52 Sekunden im Hindernislauf und 79,27 Sekunden im Staffellauf, trotz 10 Fehlerpunkten, den 1. Platz in Bronze. Direkt dahinter auf dem zweiten Platz war die Jugendgruppe Rohrbach im Mühlkreis-Perwolfing 2 mit einer Zeit von 53,57 Sekunden im Hindernislauf und 89,61 Sekunden im Staffellauf. Erstmals trat auch eine dritte Jugendgruppe an, sie erreichten als zweitjüngste Gruppe beim gesamten Bewerb einen tollen 18. Platz in Bronze. Unsere Aktivgruppe Rohrbach im Mühlkreis 1 konnte sich vom Fehlerteufel befreien und erreichten Zeiten von 57,68 Sekunden im Löschangriff und 60,05 Sekunden im Staffellauf. Hier fehlten nur 3 Punkte auf einen Platz in den Top 5, sie mussten sich mit dem 10. Platz begnügen.

In Silber konnten die Jugendgruppen 1 und 2 an die Leistungen in Bronze anknüpfen. Die Gruppe Rohrbach im Mühlkreis-Perwolfing 1 sicherte sich mit einer Zeit von 46,57 Sekunden im Hindernislauf und 77,52 Sekunden im Staffellauf wiederum den 1. Platz in der 2. Klasse. Auch die Jugendgruppe Rohrbach im Mühlkreis-Perwolfing 2 erreichte mit einer Zeit von 62,68 Sekunden im Hindernislauf, hier mit 5 Fehlerpunkten, und 88,08 Sekunden im Staffellauf den vierten Platz. Jedoch war die Gruppe, welche den dritten Platz belegte, nicht mehr am Bewerb und somit wurde ihnen der Pokal für den dritten Platz übergeben.

Somit ging auch heute wieder ein überaus erfolgreicher Bewerb über die Bühne und wir gratulieren unseren Jugendlichen und Aktiven sehr zu den gezeigten Leistungen und hoffen, dass auch die nächsten Bewerbe mit so viel Elan absolviert werden.

 

 

Brand im Stadtgebiet

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

In der Nacht von 28. auf 29. Mai um 1:52 wurde die Feuerwehr Rohrbach gemeinsam mit den anderen Feuerwehren der Alarmstufe 1 zu einem Brand eines Wohnhauses in das Stadtgebiet alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort konnte ein Brand im Obergeschoss festgestellt werden, welcher sich bereits auf den gesamten Dachstuhl des Gebäudes ausbreitete.

Aufgrund der dichten Verbauung und dem fortgeschrittenen Brandstadium wurde vom Einsatzleiter Alarmstufe 2 und anschließend auch Alarmstufe 3 ausgelöst. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte verhindert werden, dass sich der Brand auch auf die angrenzenden Gebäude ausbreitet. Parallel dazu wurde auch die Polizei und das Rote Kreuz, welche mehrere Personen, die sich aus dem brennenden Haus retten konnten, betreuen musste, alarmiert. Leider kam für eine Person jede Hilfe zu spät. Die Ursache für den Brand ist aktuell noch unklar. Insgesamt standen mit uns 13 weitere Feuerwehren mit 230 Kamerad:innen im Einsatz. Seitens der FF Rohrbach standen wir mit 44 Kamerad:innen und neun Fahrzeugen im Einsatz. Der Einsatz dauert Stand jetzt, 15:00, noch immer an.

BILDER: © TEAM FOTOKERSCHI.AT/FRANZ PLECHINGER

WEITERE BEITRÄGE LADEN